Seit dem ersten Schnee habe ich als ED ohne große Eile durchschnittlich 3,9 Bestellungen pro Stunde ausgeliefert. Ich weiß nicht, ob die Menschen tatsächlich mehr bestellen, die Restaurants plötzlich schneller kochen, oder ob sich der Algorithmus irgendwie verbessert hat, oder ob es einfach daran liegt, dass weniger FDs auf der Straße sind, weil es kalt und gelegentlich auch nass ist.
Als EDs machen wir grummelnd unseren Job, und überlegen uns, vielleicht doch noch eine Schlechtwetterzulage in den Kollektivvertrag zu fordern. Aber wozu denn, wenn sich doch noch genügend FDs finden lassen, die mit einem Spiel und einer Gewinnchance zu motivieren sind?

Es gibt sie wieder: die Tour de Mjam!

Für die höchste UTR und die meisten Kilometer gibt es wöchentlich Preise zu gewinnen, es gibt auch eine Gesamtwertung und zuletzt wird ein e-Bike verlost!
Auch ein interessanter Aspekt: Hier ist man endlich mal nicht Einzelkämpferin, sondern erreicht die beste Leistung in Teams - denn man will ja nicht dafür verantwortlich sein, dass die Teamkollegen kein iPhone bekommen, weil man selbst gerade lieber faul auf der Couch liegt. Wieder ein sehr eleganter Zug, um mit wenig Geld und Risiko auch Freie Dienstnehmer*innen zur Arbeit zu motivieren. Chapeau!

Warum eine Schlechtwetterzulage aber trotzdem besser wäre:
Ordentliche Regenhosen und gute Schuhe und Handschuhe kosten Geld;
Lange im Office anstehen für neues, billiges und schnell verschlissenes Equipment kostet Zeit;
Die Wartung des Fahrrads ist im Winter viel intensiver;
Das Unfallrisiko ist höher - besonders wenn man um die höchste UTR radelt!!;
Es ist einfach anstrengender, man braucht oft längere Erholungsphasen danach;
Man braucht auch länger, um sich für die Arbeit anzuziehen.

Aber wir nehmen das alles gern in Kauf, für die Chance auf Airpods, Fitbits, oder Amazongutscheine, vielleicht sogar ein neues iPhone oder gar ein e-Bike! Das hat sich unser neoliberales Sugar-Unternehmen aber fein ausgedacht.

Im Grunde ist ja nichts Schlechtes daran, Mitarbeiter*innen mit einem Spiel zu motivieren. Wenn Mjam mit anderen Firmen gut vernetzt ist, haben sie für die Preise wahrscheinlich sogar Sponsoren oder Partner gefunden, so dass die Kosten tatsächlich minimal ausfallen.
Aber eine Gewinnchance ist dennoch keine Kompensation für die zusätzlichen Aufwände, die wir an unseren Körpern und unserer Ausrüstung im Dienst für Mjam erbringen.

.
.

PS:…ich hab mich ja auch angemeldet, aber ich werde einfach meinen Job machen und zwar ordentlich, gemäß StVO und Ladungssicherung, Sorry an meine Teamkollegen für meine mangelnde Motivation! Bitte macht es genauso, denn ein Unfall oder eine Polizeistrafe zahlt sich nicht aus!